Volker Blumenthaler: OT 021214 (à Domenico)

Mechanisch-präzise Miniatur: Uta Walther spielt OT 021214 (à Domenico) von Volker Blumenthaler. „Die Stücke entstanden in der Zeit zwischen 2012 und 2014. Stilistisch frei sind sie pointiert gefasste Notate, gleichsam „snap shots“ schweifender Gedanken“, so der Komponist. Erschienen in „OT – Stücke für Klavier“ von Volker Blumenthaler (ISMN 979-0-700344-11-5 / MVN 63).

Matinee mit Uta Walther

Beeindruckende Matinee mit Uta Walther, die Volker Blumenthalers poetisch-brillanten Miniaturen-Zyklus „OT – Stücke für Klavier“ spielt (MVN 63). So kurz die Stücke auch sind, sind sie doch von einem verborgenen Geflecht fein verzweigter formaler Stränge durchzogen. Tief und bilderreich. Außerdem Musik von Vivienne Olive, Werner Heider und Helmut Bieler.

„altri pensieri“

Verdun Fort Vaux(Foto: Volker Blumenthaler, „Fort Vaux“, 2014)

 

 

 

 

Kommenden Montag ist Volker Blumenthaler zu Gast bei den Perspektiven Heilbronn. Ab 19:30 Uhr spielt der Komponist in den Städtischen Museen im Deutschhof eigene Werke für Violoncello solo, darunter den 2014 entstandenen Zyklus „altri pensieri“, der sich, begleitet von einem expressiven Fotoessay, mit der Schlacht bei Verdun beschäftigt.

 

Volker Blumenthaler2013Volker Blumenthaler zu Gast bei den „Perspektiven Heilbronn“

Am 23. März ist bei den „Perspektiven Heilbronn“ Volker Blumenthaler zu Gast. Und zwar sowohl als Komponist als auch als Cellist. Volker Blumenthaler spiel im 3. Perspektiven-Konzert eigene Kompositionen für Violoncello solo. Darunter den Zyklus „altri pensieri“ (MVN 53).

Städtische Museen Heilbronn, 3. Perspektiven-Konzert , 23.03.2015,  Beginn: 19:30 Uhr

Programm

Klaviermusik von Volker Blumenthaler

Uraufführung von Volker Blumenthalers Klavierstück „OT – 230514“ am 15.3.2015 anlässlich des 60. Geburtstags von Michael Denhoff.

Trinitatiskirche
Brahmsstr. 14
53121 Bonn

Eintritt 10 €

Der gesamte Zyklus von Volker Blumenthaler „OT – Stücke für Klavier“ erscheint im Musikverlag V. Nickel, München.
ISMN 979-0-700344-11-5
Verlagsnummer MVN 63

Die Komposition erscheint zugleich in einer Festschrift für Michael Denhoff (Edition Gravis).

 

 

„Im Geist den Himmel offen“

Das „Abendlied“ für Violine und Klavier entstand im Jahr 2014 zum 300. Geburtstag von Carl Philipp Emanuel Bach. Als Bezugspunkt wählt es Bachs seinerzeit berühmte Gellert-Oden von 1758. Den Texten Gellerts ist auch der Untertitel entnommen: „Im Geist den Himmel offen“. In diesen Worten klingt jener umwerfende Optimismus an, von dem die aufgeklärte Religiosität und der künstlerisch-philosophische Geist der Epoche geprägt sind.

Musikalisch zeigen die Gellert-Oden zugleich einen Carl Philipp Emanuel Bach der musikalischen Besinnlichkeit und religiösen Praxis, nicht den Avantgardisten und vormodernen Postmodernen, den manchmal verstörenden Experimentator und Virtuosen, der er freilich auch war. Zwar findet man in „Herrn Professor Gellerts geistliche Oden und Lieder mit Melodien“, so der Titel der Sammlung,  auch die ein oder andere harmonische Kühnheit, doch ist die Diktion ansonsten schlicht gehalten und liedhaft. Das eigentlich Neue ist hier das Einfache, und damit eine Facette, die mehr auf Mozarts Lieder als auf den Sturm und Drang Haydns verweist.

Zwei der Lieder Bachs sind mit „Abendlied“ überschrieben, und beide finden hier Eingang in die Komposition. Wobei das eine Abendlied in den ersten, langsamen Teil, als verborgener cantus firmus geflochten ist, während das andere Abendlied – eines der bekanntesten Stücke aus dem Zyklus überhaupt – unmittelbar als Zitat erscheint.

 

MVN 49_Bild 1 kleinVolker Nickel: ABENDLIED
zum 300. Geburtstag von C.P.E. Bach
für Violine und Klavier
ISMN 979-0-700344-69-2
Verlagsnummer MVN 49

ZUR VERLAGSSEITE

 

 

 

Neues

CELLOBUCH FÜR JULIUS BERGER (MVN 45)
mit Kompositionen von Wilhelm Killmayer, Johannes X. Schachtner, Manuela Kerer, Giovanni Bonato, Markus Schmitt, Franghiz Ali-Zadeh, Hong Jun Seo und Krzysztof Meyer, sowie einer Grafik von Adriana Hölszky und einem Vorwort von Marta Casals Istomin. Limitierte Auflage.

Außerdem neu erschienen: Markus Schmitts „nidere minne“ für Piccolo oder Flöte solo und die „Jean-Paulschen Bagatellen“ in den beiden Fassungen für Violoncello und Harfe (MVN 18) und Viola und Harfe (MVN 46).

Und in kürze: „altri pensieri“ für Violoncello solo von Volker Blumenthaler
und Robert Schumanns „Waldszenen“, bearbeitet für 6 Celli von Markus Schmitt.

WALDSZENEN

Proben zu den WALDSZENEN von Robert Schumann, in der Bearbeitung für 6 Celli von Markus Schmitt. Vier davon erlebten gestern Abend mit dem Ensemble Cello Passionato ihre erste Aufführung.