DREI JODLER

Markus Schmitt 2 Ende der 50er Jahre, beim „Dombergsingen“ in Freising, zog ein junger Theologieprofessor namens Joseph Ratzinger vor überraschten Zuhörer eine kühne Verbindungslinie zwischen dem alpenländischen Jodler und den ausgedehnten Melismen des gregorianischen Jubilus. Er berief sich dabei auf einen großen Kirchenvater: „(…) ich überlasse da das Wort dem größten Theologen der abendländischen Kirche, dem heiligen Augustinus. Er kennt nämlich den „Jodler“. Er heißt zwar bei ihm „Jubilus“, aber es ist kein Zweifel, dass er das gleiche meint: dies wortlose Ausströmen einer Freude, die so groß ist, dass sie alle Worte zerbricht.“ Ich denke, an dieser These des nachmaligen Papstes Benedikt XVI. wird auch Julius Berger Gefallen finden.

Bei der Komposition meiner Julius Berger zugeeigneten „Drei Jodler“ hatte ich insbesondere folgende zwei Erlebnisse vor Aug‘ und Ohr: ein Konzertgespräch mit Julius Berger, das die gemeinsame Begeisterung für alpine Landschaften offenbarte und einen Festgottesdienst im winterkalten Augsburger Dom, beim dem sich Julius‘ Celloton mühe- und schwerelos über Weihrauchschwaden erhob und jubilierend in höchste Höhen schraubte.

Markus Schmitt, Oktober 2014

DREI JODLER
für Violoncello solo

veröffentlicht in

CELLOBUCH FÜR JULIUS BERGER
Neue Kammermusik für Violoncello
Herausgegeben von Markus Schmitt und dem
Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg
ISMN 979-0-700344-88-7 / MVN 45
29,- EUR

(erscheint in Kürze)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.