Markus Schmitt: nidere minne

„nidere minne ist eine augenzwinkernde Reverenz an das spätmittelalterliche Tagelied, mit frühmorgendlichen Naturlauten, ersten Sonnenstrahlen, erwachendem Vogelgezwitscher und einer von hektischer Eile getriebenen Morgengymnastik in verzwickten Metren. Das Stück wurde 1998 für das Ensemble plein air geschrieben, die vorliegende Solo-Version für Piccoloflöte entstand 2008/09, angeregt durch die virtuose Vielseitigkeit des Flötisten Daniel Agi.“ (Markus Schmitt, Augsburg 2014)

MVN 48_Bild 1  MVN 48_Bild 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.